Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Verein Satzungen Satzung

Satzung

Die Satzung der Zentralen Sportgemeinschaft Grün-Weiß Waltershausen e.V.

§1

Name, Sitz, Geschäftsjahr


1. Der Verein führt den Namen
Zentrale Sportgemeinschaft Grün-Weiß Waltershausen e.V.,
nachfolgend ZSG genannt.

2. Er ist unter der Nummer 154 beim Vereinsregister, Kreisgericht Gotha, eingetragen und hat seinen Sitz in Waltershausen. Sein Wirkungsbereich ist die Stadt Waltershausen und darüber hinaus.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

4. Vereinszeichen ist der Schriftzug ZSG Waltershausen mit dem dazugehörigen Stadtwappen (Grün/Weiß).

§2

Grundsätze, Zweck, Gemeinnützigkeit


1. Der Zweck der ZSG ist die allgemeine und umfassende Pflege und Förderung des Sports für alle Altersklassen in alle Abteilungen, unabhängig von Staats- und Parteizugehörigkeit, Rasse, gesellschaftlicher Stellung, Religion, und Weltanschauung der sporttreibenden Menschen.

2. Die ZSG bekennt sich zum sportlichen Gedankengut, insbesondere zur Völkerverständigung und zur Fairness im Sport, fördert die olympische Idee und wirkt im Sinne der internationalen Charta für Köperkultur und Sport der UNESCO.

3. Die ZSG tritt für die Erhaltung, Wiederherstellung und den Schutz der natürlichen Umwelt sowie ihre schonende Nutzung durch den Sport ein.

4. Die ZSG verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

5. Die ZSG ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

6. Mittel der ZSG dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

7. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der ZSG fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung, begünstigt werden.

8. Beiträge werden gemäß der Finanzordnung erhoben.

§3

Aufgaben der ZSG


1. Die ZSG ist Mitglied im Landessportbund Thüringen e.V. (LSB Th.) und im Kreissportbund Gotha e.V. (KSB).

2. Die ZSG unterstützt und fördert ihre Abteilungen, insbesondere bei:


Der Entwicklung des Sports in allen Altersklassen und Einrichtungen


Der Zusammenarbeit mit den legislativen und exekutiven Organen des Kreises Gotha, der Stadt Waltershausen und sonstigen kommunalen und Gesellschaftlichen Institutionen bzw. Organen der Region


Der Öffentlichkeitsarbeit


Der Aus- und Weiterbildung von Übungsleitern, Trainern, Kampfrichtern sowie Org.-Leitern


Der Projektmaßnahme Kindertagesstätten/ Karikative Einrichtungen - Sportverein


Dem Austausch von Erfahrungen zwischen den Mitgliedern der einzelnen Abteilungen


Durchführung von Lehrgängen, Seminaren und Wettkämpfen


Der Ehrung von Personen, die sich um den Sport im Wirkungsbereich der ZSG verdient gemacht haben

3. Die ZSG erfährt im Rahmen der Haushaltsmöglichkeiten Unterstützungen durch den LSB Th., dem KSB sowie der Stadt Waltershausen. Weitere Unterstützungen aus ministeriellen sowie kommunalen Bereichen sind im Rahmen der Möglichkeiten ebenso zulässig.

§4

Mitgliedschaft


Mitglieder der ZSG können werden:

1. alle natürliche und juristische Personen

2. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet das Präsidium. Der Austritt aus dem Verein ist zum 30.06. und zum 31.12. eines Kalenderjahres möglich. Die Austrittserklärung muss schriftlich gegenüber dem Präsidium jeweils bis zum 30.04. bzw. bis zum 31.10. eines Kalenderjahres erklärt werden. Bei Austritten sind fachbereichsspezifische Regelungen einzelner Fachverbände immer zu berücksichtigen.

3. Ein Vereinsausschluss erfolgt nach Beratung im Präsidium


bei Handlungen gegen den Zweck des Vereins


bei groben Verstößen gegen die Satzung


bei Nichtbeachtung der Beschlüsse der ZSG.


Bei Zahlungsrückständen von max. 6 Monaten kann ein Ausschluss erfolgen, in besonderen Härtefällen ist ein Antrag an das Präsidium zu stellen und dort abschließend zu beraten.

§5

Organe


Die Organe der ZSG sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. das Präsidium

§6

Mitgliederversammlung


1. die Mitgliederversammlung ist die Versammlung der Mitglieder der ZSG und des Präsidiums. Sie wird mindestens einmal jährlich durchgeführt. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

2. Die Einberufungsfrist beträgt 4 Wochen. Anträge zur Tagesordnung müssen 14 Tage vor der Mitgliederversammlung beim ZSG-Präsidium in schriftlicher Form eingegangen sein. Die Einberufung erfolgt ortsüblich über Aushang im Schaukasten der ZSG in Waltershausen, am Gebäude in der Hauptstraße 20, die Internetseite der ZSG und die Abteilungsleiter. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

3. Über die Zulassung von Dringlichkeiten entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Dringlichkeitsanträge können nur mit Ereignissen begründet werden, die nach Ablauf der Antragsfrist eingetreten oder bekannt geworden sind.

Anträge auf Änderungen der Satzung oder Auflösung der ZSG sind grundsätzlich nicht dringend.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet nach freiem Ermessen des Präsidiums statt oder wenn die Einberufung schriftlich von mindestens ¼ der stimmberechtigten Mitgliedern gefordert wird. Für die Einberufung und Durchführung der außerordentlichen Mitgliederversammlung sowie bei der Abstimmung gelten die Vorschriften für ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

4. Stimmberechtigt bei einer Mitgliederversammlung sind:


4.1. die anwesenden Mitglieder mit dem vollendeten 16. Lebensjahr


4.2. Mitglieder mit nicht vollendetem 16. Lebensjahr sind durch einen gesetzlichen Vertreter stimmberechtigt

5. Die Mitgliederversammlungen der ZSG fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Für eine Satzungsänderung werden 2/3 der abgegebenen Stimmen benötigt. Stimmenenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Die Abstimmung erfolgt grundsätzlich durch Handzeichen. Im Einzelfall kann auf Antrag eine andere Art der Abstimmung beschlossen werden, wenn dies von ¼ der anwesenden Stimmberechtigten verlangt wird.

6. Für die Durchführung von Wahlen gilt die Wahlordnung der ZSG in der jeweils gültigen Fassung.

7. Über die Mitgliederversammlung sind Protokolle zu fertigen, die von zwei Präsidiumsmitgliedern und dem Protokollführer zu unterzeichnen sind. Der Protokollführer ist durch das Präsidium vor dem Beginn der Mitgliederversammlung festzulegen.

§7

Präsidium der ZSG


1. Das Präsidium besteht aus drei gleichberechtigten Präsidiumsmitgliedern. Sie bilden den Vorstand im Sinne des §26 BGB. Jeweils zwei der drei Präsidiumsmitglieder vertreten gemeinsam die ZSG gerichtlich und außergerichtlich. Dem Präsidium obliegt die Geschäftsführung der ZSG.

2. Über die Einrichtung und Besetzung weiterer Präsidiumsfunktionen beschließt die Mitgliederversammlung.

3. Dem erweiterten Präsidium gehören neben den im Pkt. 1 genannten die Abteilungsleiter der einzelnen Abteilungen und der (die) Jugendwart(in) an. Die Abteilungsleiter können sich in den Sitzungen des erweiterten Präsidiums durch einen Stellvertreter der jeweiligen Abteilung vertreten lassen.

4. Die Wahlperiode beträgt 3 Jahre. Bis zur Neuwahl bleiben die gewählten Präsidiumsmitglieder im Amt. Eine Wiederwahl ist zulässig. Während der Wahlperiode ausfallende Präsidiumsmitglieder werden bis zur nächsten Mitgliederversammlung durch das erweiterte Präsidium kommissarisch besetzt. Die nächste Mitgliederversammlung besetzt den freigewordenen Platz im Präsidium durch Ersatzwahl für den Zeitraum bis zum Ablauf der regulären Wahlperiode.

5. Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Das erweiterte Präsidium kann aber bei Bedarf und im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit des Vereins eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des §3 Nr. 26a ESTG beschließen.

6. Das Präsidium und der (die) Jugendwart(in) sowie die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Abteilungsleiter werden in den Abteilungen gewählt.

§8

Ordnungen


Die ZSG kann sich zur Reglementierung der Vereinsarbeit eine


Geschäftsordnung


Finanzordnung


Jugendordnung


Wahlordnung und


Ehrenordnung

geben.

§9

Verwaltung der ZSG


1. Zur Erfüllung der laufenden Aufgaben kann die ZSG eine Geschäftsstelle unterhalten.

2. Die Anstellung hauptamtlicher Mitarbeiter (innen) erfolgt durch das Präsidium auf der Grundlage des durch die Mitgliederversammlung bestätigten Haushaltsplanes.

3. Für die Buchhaltung kann das geschäftsführend Präsidium ein geeignetes Steuerbüro beauftragen.

§10

Jugendarbeit


1. Die Jugend der ZSG hat das Recht zur Selbstverwaltung im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereines. Dazu gibt sie sich eine Jugendordnung, die vom Präsidium zu genehmigen ist. Die Jugend entscheidet selbst über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

§11

Rechnungsführung und Kassenprüfung


1. Die Rechnungsführung erfolgt unter der Verantwortung des Präsidiums.

2. Sie unterliegt der sachlichen und rechnerischen Prüfung durch zwei Kassenprüfer bzw. Kassenprüferinnen, die von der Mitgliederversammlung zu wählen sind und die ein jederzeitiges Einsichtsrecht in die Rechnungsführung haben

3. Das Ergebnis der jährlichen Kassenprüfung ist in einem schriftlichen Prüfungsbericht festzuhalten.

4. Die Kassenprüfer (innen) dürfen nicht dem Präsidium der ZSG angehören

§12

Auflösung der ZSG


1. Für die Auflösung der ZSG ist die Mitgliederversammlung zuständig. Der Antrag zur Auflösung der ZSG darf nur auf Anregung der Mitgliederversammlung bzw. des Präsidiums auf die Tagesordnung einer Mitgliederversammlung erfolgen.

2. Der Auflösungsbeschluss bedarf der Zustimmung von ¾ der stimmberechtigten Mitglieder der ZSG. Sollten zu diesem Tagesordnungspunkt die notwendigen ¾ der stimmberechtigten Mitglieder nicht anwesend sein, so ist dieser Tagesordnungspunkt von der Tagesordnung zu streichen und erneut einzuladen. Bei dieser Erneuten Einladung sind die Prämissen der Abstimmung durch das Präsidium vorher zu beschließen und mit der Einladung ortsüblich bekannt zu machen.

3. Für den Fall der Auflösung bestellt die Mitgliederversammlung im Einvernehmen mit dem LSB Th. und dem KSB einen Liquidator, der die Geschäfte der ZSG abgewickelt.

4. Bei der Auflösung der ZSG oder bei einem Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes fällt das, nach dem Ausgleich der Verbindlichkeiten, noch vorhandene Vermögen der Stadt Waltershausen zu, um selbiges Vermögen vorzugsweise zur Erfüllung anderer gemeinnütziger Zwecke in ihrem Territorium zur Verfügung zu stellen.

 

Diese Änderungen der Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 28.04.2014 beschlossen. Sie treten sofort in Kraft.

Artikelaktionen
« Juli 2019 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031